Online-Elite-Studium

In den USA werden vermehrt Massen online Vorlesungen zum Nulltarif angeboten. Fraglich bleibt, ob diese von den Unternehmen anerkannt werden…

Warum nicht online Kurse bei den US-Elite Schools belegen statt einem teuren Studium vor Ort? Hierauf springen viele Studierende an, vor allem aus den USA selbst. Denn dort wird das Hochschulstudium oftmals als überteuert empfunden, und es rentiert sich nicht mehr aufgrund der nur noch mittelprächtigen Jobaussichten. Viele Studierende setzen daher auf ein online Studium. Dies spart nicht nur die teuren Studiengebühren, sondern ermöglicht auch problemlos die Ausübung eines Jobs neben dem Studium. Die Welle der sogenannten MOOCs (Massiv open online courses) schwappt auch langsam aber sicher nach Europa über.  Hierbei handelt es sich um online Kursangebote von Professoren  renommierter Institutionen wie z.B. die kalifornische Standford University. Die online Vorlesungen werden nicht nur von hochkarätigen Fachleuten gehalten, sondern sind obendrein auch noch kostenlos über das Internet zugänglich. Es gibt keine Aufnahmebedingungen, keine Studiengebühren, keinen strikten Stundenplan und weiteres mehr, was normalerweise ein Studium ausmacht. Binnen kürzester Zeit haben sich weltweit Studenten zu online Lerngruppen zusammengeschlossen und tauschen sich in verschiedensten Sprachen zu den Inhalten der MOCCs aus.  Gerade erst hat die Stanford University gemeinsam mit zwei weiteren renommierten Top Hochschulen ein Programm mit gut 40 virtuellen Kursen aufgelegt, die innerhalb einer Woche von 78.000 Studieninteressenten gebucht wurden. Das Interesse ist also weltweit immens hoch. Trotzdem gibt es bisher keinen offiziellen Abschluss für die Kursbelegung. Man schreibt zwar online Prüfungen und erhält auch eine Note oder ein Feedback aus seiner Arbeitsgruppe, aber eine Abschluss-Urkunde gibt’s nach wie vor nur für das Vollzeitstudium vor Ort in Stanford, Princton & Co. Schließlich will man den guten Ruf halten und weiterhin die hohen Studiengebühren für den Titel kassieren. In wie weit der Name der Elite Universität im Lebenslauf ausreicht und sich potenzielle Arbeitgeber auch mit einer Ausbildung in Form eines MOCC bei der Bewerberauswahl zufrieden geben bleibt noch offen. Bisher kann man in Deutschland mit einem online Studium ohne Abschluss-Zertifikat jedenfalls nur als Zusatzqualifikation punkten und Personaler schauen sehr genau hin, ob es sich nur um eine Fortbildung oder ein intensives Studium handelt.  Dennoch dürfte der Trend klar in Richtung online Universität gehen. Die MOCCs sind ein erster Vorbote und werden auch hierzulande die Hochschulen aufmischen.