Finanzen: Studiengebühren in Bayern

Der Volksentscheid zur Studiengebühren Abschaffung in Bayern ist nun juristisch durchgefochten. Erste Politiker sehen ihre Fälle davon schwimmen und überlegen nun, kurz vorher noch selbst die Campus Maut aufzuheben…

Viele Studierende sind enttäuscht über die an ihrer Hochschule wahrgenommene Gegenleistung für die Semesterbeiträge.  Ständig sind irgendwo Kopierer oder Geldauflade-Automaten defekt, die Technikausstattung ist nicht für jeden Fachbereich auf dem neuesten Stand, die persönliche Betreuung am Lehrstuhl lässt zu Wünschen übrig und vieles mehr. Sie haben große Zweifel, dass ihre finanziellen Mittel sinnvoll eingesetzt werden. Nun zeigt sich endlich ein wenig Licht am Ende des Tunnels für die frustrierten Studierenden. Denn der von den Freien Wählern beantragte Volksentscheid zur Studiengebühren Frage ist nun vom bayrischen Verfassungsgerichtshof für zulässig erklärt worden. Alle Bayern dürfen somit  im nächsten Jahr darüber entscheiden, ob die Campus Maut weiterhin in Bayern verlangt werden soll oder nicht. Die Politiker zeigen sich zunächst noch überzeugt, dass die Lehre durch die erhobenen Studiengebühren verbessert würde und der Andrang auf die Studienplätze in Bayern trotz der Gebühren ungebrochen hoch wäre. Offenbar hat man dennoch großen Respekt vor dem Volksentscheid, insbesondere vor einer möglichen Niederlage für die Politik. Am vergangenen Wochenende haben CSU und FDP jedenfalls in München schon über eine vorzeitige Abschaffung des Bezahlstudiums diskutiert. Leider jedoch ohne Einigung, denn die FDP plädiert weiterhin für ein Festhalten an den Studiengebühren wie im Koalitionsvertrag vereinbart.  Daran konnte auch der zwischen TU und LMU formierte Studentenprotest in Form einer Menschenkette nichts ändern.  Zu Beginn des neuen Jahres soll nun weiter debattiert werden. Es bleibt also  offen, ob die Politiker noch vor dem Volksentscheid einlenken, oder es wirklich drauf ankommen lassen. Die im nächsten Jahr anstehenden Landtagswahlen könnten die Abschaffung der Studiengebühren begünstigen, denn für die Politiker wäre es taktisch vielversprechender selbst die Studiengebühren abzuschaffen als das die Wähler dies tun.