Hochschulen- Das Milliardär Ranking

John Harvard StatueHochschulabsolventen, die eine top Karriere hinlegen, stammen zum größten Teil von renommierten Universitäten.  In einer Studie wurde nun untersucht, welche Hochschulen die meisten Milliardäre hervorgebracht haben.

Es gibt bekanntlich für alles ein Ranking und so nun auch für die höchste Milliardärsdichte unter den Absolventen von Top Hochschulen weltweit.  Die amerikanische Internetplattform  Wealthx.com hat sich der Frage angenommen, welche Universität die meisten Milliardäre hervorgebracht hat.  Auf Platz eins liegt sicher wenig überraschend Harvard. Hier wird vor allem die zukünftige amerikanische Elite ausgebildet.  Unzählige Alumni haben ein eigenes Unternehmen hochgezogen und sind damit bekannt und reich geworden. Auf Platz zwei liegt die University of Pennsylvania, dicht gefolgt von der Stanford-, New York- und Columbia University. Nach dem MIT, der Cornell University, der University of Southern California und der Yale University schafft es mit der University of Cambridge auch eine europäische Universität unter die Top Ten.

Natürlich weisen alle im Ranking enthaltenen Hochschulen eine besonders renommierte fachliche Ausbildung vor.  So wird unterstrichen, dass eine hervorragende Bildung zu beruflichem Erfolg führen kann. Aber nicht ganz unwichtig dürfte auch sein,  dass man dort viele Kommilitonen mit einflussreichem  Familienbackground kennenlernen kann und mit der Immatrikulation selbst einen gewissen ‚Stallgeruch‘ erwirbt.  Ob am Ende das erworbene persönliche Netzwerk oder allein die erstklassige fachliche Ausbildung zum Erfolg geführt hat,  bleibt offen. Dennoch wird das Ranking sicher weiter dazu beitragen, dass noch mehr Eltern ihre Kinder, vor allem natürlich die Töchter,  gezielt auf entsprechend angesehene Hochschulen schicken, um sie in erster Linie mit gesellschaftlich angesehenen und vermögenden Kommilitonen in Kontakt zu bringen. Diese Studienmotivation wird von einigen Studierenden bereits als ‚wisteria‘,  also als Typ ‚Kletterpflanze‘ belächelt.  Wer mit so einem Image durchs Studium kommen muß, hat es sicher nicht immer leicht.  Klappt es am Ende jedoch tatsächlich einen Milliardär oder Prinz als Ehemann zu gewinnen, so dürfte man aber gut entschädigt sein. Nebenbei soll die eigene Bildung natürlich auch nicht zu kurz kommen.