‚Generation Praktikum‘ – was ist dran?

Seit einigen Jahren ist immer wieder vom Phänomen ‚Generation Praktikum‘ die Rede. Gesetzliche Regelungen sollen sogar vor einer Praktikanten-Ausbeute schützen. Dabei sind in Wirklichkeit nur Studierende einzelner Fachbereiche betroffen…

Seitdem Absolventen vermehrt auf Praktika zurückgreifen, wenn sie nicht direkt nach Abschluss ihres Studiums eine Festanstellung bekommen, steht das Praktikum stark unter Beschuss. Die Erwartungshaltung von Praktikanten an Arbeitszeiten, Aufgabenstellung und Vergütung sind extrem hoch. Gleichzeitig hat das Praktikum als Arbeitsverhältnis mehr oder weniger einen Imageschaden davon getragen. Dabei ist die Absolvierung von Praktika oder auch ganzer Praktikumsserien nach dem Studium in vielen Branchen wie z.B. den Medien, Werbeagenturen, Kanzleien etc. eigentlich gar nichts Ungewöhnliches. Experten leugnen zwar nicht, dass die Anzahl derjenigen, die nach dem Studium ein Praktikum statt einer Festanstellung beginnen, zugenommen hat, dennoch halten sie die Absolvierung von Praktika nicht für ein Massenphänomen unter Absolventen. Schon gar nicht für eine Sache, die eine ganze Generation betrifft, denn es gibt auch Gegenbeispiele. MINT-Absolventen steigen bis auf wenige Fachgruppen z.B. größtenteils direkt Vollzeit ins Berufsleben ein. Auch haben Juristen und Wirtschaftswissenschaftler nach den ersten Praktika in der Regel gute Chancen auf eine Festeinstellung. Studierende der Geistes-und Sozialwissenschaften tun sich hingegen eher schwer, schon allein, weil ihr Fachwissen sehr spezifisch ist und das Studium oftmals wenig Praxisbezug hat. Die praktische Erfahrung und Spezialisierung muß ggf. nach Studienabschluss in Form von Praktika nachgeholt werden. Rund 25% der Absolventen in Sprach-und Kulturwissenschaften starten deshalb erst einmal mit einem Praktikum ins Berufsleben. Ob nachdem Studium erst einmal ein Praktikum eingeschoben werden muß, hängt demnach also nicht von den Abschlussnoten ab, sondern auch vom Fach und der für den Berufseinstieg gewünschten Branche.