Berufseinstieg: Risikomanager wanted

Versicherungen sind stärker denn je auf der Suche nach qualifizierten Absolventen für den Einstieg im Risikomanagement. Lesen Sie, warum die Nachfrage nach Berufseinsteigern bis 2012 sogar noch weiter steigen wird…

Risikomanagement, das mag für viele Studierende nach einer eher tüchternen, rein analytisch getriebenen Beschäftigung mit Statistiken klingen. Tatsächlich gestaltet sich der Versicherungsmarkt derzeit sehr spannend, vor allem für Berufseinsteiger. Noch mindestens bis 2012 dreht sich hier Personalmanagement-technisch alles um Absolventen der Volkswirtschaftslehre, Mathematik, Statistik und Betriebswirtschaftslehre, die sich für Risikomanagement begeistern. Grund dafür ist die voraussichtlich Ende 2012 in Kraft tretende EU-Reform zu den Aufsichtsregeln für Versicherungen, kurz Solvency II genannt. Demnach müssen Versicherungen völlig neue interne Risikomanagement-Systeme aufsetzen und vorab schon etliche zusätzliche Risikoabschätzungen vornehmen. Risikomanager arbeiten dazu nicht nur international, sondern auch sehr interdisziplinär z.B. mit Experten der Naturwissenschaften und der Medizin zusammen. Gleichzeitig müssen die jeweiligen Risikomanagement-Systeme der Versicherer von der Aufsichtsbehörde Bafin geprüft werden, so dass auch hier großer Bedarf an zusätzlichen Fachkräften besteht. Durch die anstehende Umsetzung der Reform entsteht also ein immens großer neuer Arbeitsmarkt. Auch viele Lehrstühle haben diesen Trend aufgegriffen und bieten die Möglichkeit, sich auf Risikomanagement und Risikoschutz zu spezialisieren oder Versicherungsmathematik zu vertiefen. Qualifizierten Absolventen mit Spaß an der Analytik sollte der Berufseinstieg in der Versicherungswelt also die nächsten Jahre nicht sonderlich schwerfallen. Auch Banken und Versicherungen im europäischen Ausland dürften großes Interesse an Risikomanagern zeigen.