Einstiegsgehälter 2012 im Branchen-Check

Welchen Marktwert das Studium kombiniert mit den individuellen Erfahrungen und Fähigkeiten hat, möchte natürlich jeder Absolvent möglichst schnell für sich herausfinden. Dies hängt jedoch nicht allein vom Abschluss und dem jeweiligen Studienfach ab, sondern auch von den Wunschbranchen für die eigene Karriere. So bringt z.B. nicht jeder Doktortitel grundsätzlich ein höheres Einstiegsgehalt mit sich. Auch sollte sich jeder klar machen, dass astronomische Einstiegsgehälter wie bspw. im Investment Banking ihren Preis haben und auch ein überdurchschnittliches Arbeitspensum mit sich bringen. Die Daten der Gehaltsdatenbank der Vergütungsberatung Personalmarkt geben erste Orientierungspunkte für Absolventen und Young Professionals. Demnach zahlen derzeit vor allem Banken, Unternehmensberatungen sowie Unternehmen in den Branchen Chemie, Maschinenbau und Energiewirtschaft besonders hohe Einstiegsgehälter. Denn diese Branchen sind zukunftsorientiert aufgestellt und erfahren eine große Nachfrage. Für Geisteswissenschaftler hingegen sieht es weit weniger rosig aus, egal ob promoviert oder nicht. Ihnen bleibt oft nur der Sprung in studienferne Branchen. Sehr gut weg kommen im Gegensatz angehende Ärzte. Aufgrund der beachtlichen Studienlänge starten sie zwar erst spät ins Berufsleben, dafür aber auch mit dem höchsten Einstiegsgehalt von durchschnittlich rund 46.000 Euro. Ingenieuren (44.000 Euro) und Naturwissenschaftler (43.000 Euro) folgen auf den Plätzen zwei und drei noch vor Juristen (42.000 Euro) und Wirtschaftswissenschaftlern (41.000 Euro). Für Trainee-Stellen gilt ähnliches: in der Finanzbranche oder der Industrie werden mit 45.000 Euro die höchsten Trainee-Gehälter erzielt. Handel und Medien zahlen schon deutlich weniger und im öffentlichen Dienst liegt die Vergütung für Trainees durchschnittlich gerade mal bei 35.000 Euro.

Das Gehalt ist aber natürlich nicht alles. Viele Unternehmen zeigen sich auch sehr innovativ und bieten ihren jungen Mitarbeitern interessante (nicht monetäre) Zusatzleistungen oder sie beteiligen sich an den Kosten für ein Aufbaustudium etc. Und natürlich liegt es auch immer an einem selbst, sich für eine rasche Karriere entsprechend ins Zeug zu legen.