Bewerbungsgespräch – die größten Fauxpas

Die Nervosität vor dem Interviewtermin für Praktikum wie Berufseinstieg ist zu recht groß. Denn im Vorstellungsgespräch lauern viele Fettnäpfen, in die man besser nicht tritt…

An ein Bewerbungsgespräch stellen sowohl der Bewerber selbst als auch der Personaler auf der anderen Seite des Tisches hohe Erwartungen. Je mehr sich Bewerber selbst unter Druck setzen, um jeden Preis in kurzer Zeit einen möglichst guten Eindruck machen zu wollen bzw. zu antizipieren, was der Personaler wohl gerne hören möchte, um so schneller geht das Gespräch ins Leere. Man kann den Interviewtermin jedoch nicht nur inhaltlich vermasseln, sondern auch durch Gestik und Mimik. Körpersprache verrät oft mehr über den Bewerber als ausgefeilte Antworten auf die Fragen des Personalers.

Die Süddeutsche Zeitung hat in Zusammenarbeit mit Bewerbungstrainern und Karrierecoaches eine lustige Sammlung der wirksamsten Fehltritte im Vorstellungsgespräch zusammengestellt. Absage garantiert! Von Ausreden für die Unpünktlichkeit, über das Ausschmücken von Banalitäten bis hin zum Aufbauschen von Fähigkeiten, die eigentlich für die Stelle unwichtig sind. Früher oder später wird man sich in der Auflistung der Anfängerfehler jedoch leider selber wiederfinden. Denn die positive Selbstdarstellung ohne zu dick aufzutragen und die richtigen Anhaltspunkte für einen kurzweiligen Small Talks zu finden, ist gar nicht so leicht. Bevor man sich also zu sehr auf seine Stärken, seinen Abschluss, das Auslandsjahr etc. oder die möglichen Erwartungen des Gegenübers kapriziert, sollte man vor allem eines im Auge behalten – es geht im Bewerbungsgespräch um nichts anderes als Sympathien, genau wie bei jedem anderen Gespräch auch. Je schneller man mit dem Gesprächspartner also auf einer Wellenlänge ist und den Termin über bleibt (!), umso besser. Freundlichkeit versetzt hier z.B. eher Berge als ausschweifende Anekdoten, leere Phrasen oder große Sprüche. Tricks wie die Einnahme der gleichen Sitzposition oder dieselbe Getränkewahl sorgen ebenfalls unterschwellig für Gemeinsamkeiten. Das richtige Maß für die überzeugende Selbstdarstellung muss jedoch immer noch jeder individuell für sich finden.

  • Mehr zur Anleitung für ein vermasseltes Bewerbungsgespräch finden Sie hier