Nebenjob Testkäufer

Nebenjobs müssen nicht unbedingt immer monoton und langweilig sein. Warum nicht in die Läden und Show Rooms gehen, in die man schon immer mal rein wollte und das mit besonders kritischem Blick als Testkäufer…

Gerade in teuren Studentenmetropolen muß man sich irgendwie noch durch einen Nebenjob Geld dazu verdienen, um über die Runden zu kommen. Neben gängigen studienfernen Tätigkeiten wie Kellnern oder Hiwi-Jobs am Lehrstuhl bieten sich auch eine ganze Reihe anderer Aktivitäten an, mit denen man zeitlich flexibel arbeiten und etwas Geld dazu verdienen kann. Heute widmen wir uns dem Thema Mystery Shopping, denn hierfür suchen entsprechende Agenturen immer wieder projektbezogen passende studentische Mitarbeiter. Ob Testkäufer im Autohaus oder im Laden eines Luxus Labels, die Bandbreite an Aufträgen ist groß und entsprechend abwechslungsreich gestaltet sich der jeweilige Job. Für den einen Auftraggeber soll die Freundlichkeit der Servicekräfte auf den Prüfstand gestellt werden, für einen anderen wird inspiziert, ob die Regale im Laden gut aufgefüllt sind. Der Test kann ebenso auch telefonisch erfolgen, z.B. um die Servicequalität einer Hotline zu bewerten. Neben dem starken Bezug zu den Fächern Marketing und Vertrieb, kann man als Testkäufer parallel auch gleich etwas für seine Soft Skills dazu lernen. Immerhin erfordert die Rolle als Testkäufer einen souveränen Auftritt. Zudem muß man sich vorab jeweils eine Story für den Einstieg in das Verkaufsgespräch überlegen und falls es zu einer Auseinandersetzung kommt, entsprechende Argumente parat haben. Pro Testeinkauf lassen sich 15 bis 25 Euro verdienen. Vermittelt werden Testkäufer z.B. über mysteryscout.de. Hier kann man sich ganz einfach online registrieren und sein Profil hinterlegen. Über passende Aufträge wird man dann per Email informiert. Bei der Arbeit geht es vor allem um den verdeckten Test der Servicequalität und das Aufdecken neuer Potentiale für den Auftraggeber. Bei einem negativen Urteil zum Einkaufserlebnis muß man also nicht automatisch fürchten, zur Entlassung des jeweiligen Verkäufers beigetragen zu haben. Vielmehr erhalten die Mitarbeiter des Auftraggebers im Anschluß bestimmte Schulungen, um dem Serviceversprechen des Unternehmens noch besser gerecht werden zu können. Mystery Shopping gewährt einem also viele Einblicke vom Vertrieb über das Personalmanagement bis hin zum Reinschnuppern in verschiedenste Branchen.