Praktikum – die neuesten Trends

Die Umstellung auf Bachelor/ Master hat sich auch stark auf das Praktikum ausgewirkt. Es hat extrem an Bedeutung gewonnen, um sich von anderen Kommilitonen zu differenzieren oder schlichtweg, um als Absolvent irgendwie den Einstieg in die Arbeitswelt zu schaffen.  Aber auch auf Unternehmensseite sind die Praktikumsbedingungen im ständigen Wandel.  Das Karriereportal Jobguide hat Unternehmen zu ihrer Wunschliste für Praktikanten befragt und interessante Trends ausgemacht. So könnte es sich in 2012 besonders lohnen, statt auf große Namen eher auf spannende Projektaufgaben zu achten. Denn für den späteren Berufseinstieg wird die Projekterfahrung zählen,  vor allem, wenn man zufällig im Praktikum schon einmal Themen bearbeitet hat, die für den Einstiegsjob wieder relevant sind. Leider bieten Unternehmen aufgrund der Wirtschaftslage im nächsten Jahr deutlich weniger Praktikumsplätze an. Dies gilt vor allem für die großen Namen der Wirtschaftswelt. Eine Bewerbung abseits der Top Ten der Wunscharbeitgeber-Liste ist hier also wesentlich erfolgsversprechender. Für ihre Bewerbung sollten Studierende vor allem auf zwei Dinge achten:  die Bewerbung ist für das Unternehmen umso interessanter, je länger der Studierende mitarbeiten wird. Die Einarbeitung rentiert sich praktisch erst ab einem Mindestaufenthalt von 3 bis 4 Monaten für das Unternehmen. Bachelor Studenten weichen daher ggf. besser auf ein Urlaubssemester aus oder hängen das Praktikum nach Studienende an.  Ein zweiter wichtiger Aspekt für die Praktikanten-Auswahl sind die Soft Skills. Bei Personalern zählt die persönliche kompetente Ausstrahlung offenbar in Zeiten der Bewerbungsflut wesentlich mehr als gute Noten, Auslandserfahrung oder die Stringenz von Praktikum und Studienschwerpunkten.

Wer diese Anforderungen gut meistert, wird dann aber mit interessanten Projektaufgaben für sein Praktikum sowie einem anständigen Gehalt belohnt. Hierauf wollen die Unternehmen nämlich in 2012 mehr Augenmerk richten, um dem angekratzten Image des Praktikums wieder entgegenzuwirken.

Fazit: Man sollte sich mit der Absolvierung eines Praktikums also nicht zu sehr unter Druck setzen, sondern eher schauen, wann man Unternehmen auch eine attraktive Zeitspanne anbieten kann und wo überhaupt spannende Projekte angeboten werden, die für die weitere Karriereplanung interessant sein könnten. Sonst lässt sich am Ende der Lebenslauf samt wildem Praktikums-Mix kaum  überzeugend verkaufen und man kassiert gleich Minuspunkte auf der Soft Skill Skala.