Initiative: Studenten entwickeln Cocktail-Automat

Die Vorbereitung der Weihnachtsfeier am Lehrstuhl des Instituts für Produktion und Logistik an der Uni Bremen war Auslöser für die Erfindung eines Cocktailmix-Automaten zweier ING-Studenten. Sie arbeiten eigentlich als wissenschaftliche Mitarbeiter im Institut, nun tut sich zusätzlich ein Sprungbrett für ihre Geschäftsidee auf. Denn der von ihnen entwickelte, so zusagen mobile Barkeeper hat’s drauf. Auf Knopfdruck wird eine kleine Auswahl an Standard-Cocktails servierfertig. Und das ganz ohne für seine Bestellung lange in der Schlange zu stehen und sich bei lauter Musik die Seele aus dem Leib zuschreien, bis endlich der richtige Drink in der richtigen Mischung im Glas ist.

Geht es nach den Erfindern des Automaten, so werden auf WG Partys in Zukunft sicher nur noch Cocktails geschlürft. Der Benutzer muss nur ein Glas in das Gerät stellen und eine kleine Chipkarte vor einen Scanner halten. Der Rest erledigt sich von selbst. Und wer die Standardcocktails nicht mag oder gerne eine eigenen Mixtur hätte, der kann auf einer Internetseite seine persönliche Mischung zusammen stellen, sie sich auf ein Smartphone oder eine Chipkarte laden und bekommt sie beim nächsten Mal frisch serviert. Optisch ist der Barkeeper-Ersatz jedoch bei weitem nicht so attraktiv wie der Frontmann oder die Frontfrau hinter der Bar. Und einen Trostschnaps für Einsame und Traurige wird er wohl auch nicht springen lassen. Die Erfinder sehen vor allem Firmenveranstaltungen oder kleinere Partys als mögliche Einsatzorte für den Cocktail-Automaten. Momentan arbeiten sie an einem Vermietungs-Konzept sowie an einer technischen Erweiterung, so dass noch mehr Zutaten verwendet werden können. Cheers!