Kuriose Nachricht: Gassi gehen gegen Stress im Studium

Source: http://abovethelaw.com

In den USA können Jura Studierenden an der Yale Law School sich einen Terrier ausleihen, wenn sie sich besonders gestresst fühlen und ihnen das Studium über den Kopf wächst. Helfen Tiere besser als Psychologen?

 

In Amerika kämpfen die Studierenden genauso wie hierzulande mit der Bewältigung der Stoffmengen für die Prüfungsvorbereitung. Immer mehr Studierende suchen Hilfe in der Studienberatung, am studentischen Sorgentelefon oder aber bei Coachs. An der Yale Law School läuft seit kurzem ein Experiment mit dem Bibliotheks Terrier Monty, welcher jederzeit von den Studierenden ‚gebucht‘ werden kann, wenn sie mal einen Tapetenwechsel brauchen. Monty ist kein gewöhnlicher Hund, sondern ein Therapiehund, der den Studierenden jeweils für 30 Minuten Slots zur Verfügung steht. Ob man nun mit Monty gassi geht oder mit ihm spielt, ist jedem selbst überlassen. Je nachdem, was der Entspannung am ehesten zu Gute kommt.

Psychologische Hilfe wird Studierenden bei uns in der Regel doch eher von Menschen gegeben. Die Ergänzung um ein Tier könnte jedoch auch bei uns sicher viel bewirken, zumal im Studentenalltag nicht viel Luft bleibt, um ein eigenes Tier zu hause zu versorgen. Vorreiter Monty könnte sicher auch bei uns in Deutschland Schule bzw. ‚Uni‘ machen.