Kuriose Nachricht: Videospiele trainieren Medizin Studenten

zwei Maenner spielen ComputerspielEine Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: der versierte Umgang mit Videospielkonsolen eignet sich für Medizin Studenten bestens, um sich auf die spätere Arbeit im OP vorzubereiten.

Medizin Studenten haben ab jetzt immer eine gute Ausrede, wenn sie Wii oder Nintendo spielen, statt für die Prüfungen zu lernen. Denn in einer Untersuchung der Sapienza Universität in Rom wurde jetzt nachgewiesen, dass die Bedienung von Videokonsolen die Koordination von Augen und Hand schult. Chirurgen brauchen  gerade bei minimalinvasiven Operationen eine sehr gute Augen-Hand-Koordination.  Und diese schult man wohl am besten –wer hätte es gedacht – mit Videospielen. Medizin Studenten, die vorab 4 Wochen lang intensiv ihre Koordinationsfähigkeiten mit Video- oder Computerspielen trainiert haben, konnten die besonders knifflige Test-Operation im Operationssimulator der Studie wesentlich schneller durchführen als diejenigen Test-Studenten, denen es vorab verboten war, Videospiele zu spielen. Man kann als Patient also nur froh sein, wenn die Ärzte, die einen operieren, während ihrer Ausbildung viel Zeit mit Videospielen verbracht haben. Vielleicht greifen ja auch bald Universitäten in Deutschland die Studienergebnisse auf und bauchen feste Videospiel Einheiten in den Semesterplan mit ein. Wir dürfen gespannt sein.