Initiative: ‚Stipendien spenden‘ sammelt 7.000 Euro

Vor ein paar Monaten haben wir die Initiative „Stipendien spenden“ vorgestellt.  Überflüssiges Büchergeld & Co. kommen jetzt den ersten Bedürftigen zugute…

Im August 2011 rief eine Gruppe von Stipendiaten des neuen Deutschland Stipendiums dazu auf, einen Teil ihres Büchergelds an bedürftige Schüler und Studenten zu spenden, um diesen ein Studium zu ermöglichen. Bis Ende Dezember konnten so über 7.000 Euro gesammelt werden. Die Initiative wurde ins Leben gerufen, weil nicht alle Stipendien-Empfänger die finanzielle Unterstützung auch wirklich dringend benötigen. Zugleich gibt es viele Schüler und Studenten aus schwierigen sozialen Verhältnissen, die zur Finanzierung ihrer Bildung und ihres Lebensunterhalts auf Unterstützung angewiesen sind und mit etwas Geld ihre Bildungschancen drastisch verbessern könnten. Die Initiative ‚Stipendienspenden‘ fordert Stipendiaten aller 12 Begabtenförderungswerke in Deutschland daher dazu auf, einen Teil ihres monatlichen Stipendien-Zuschusses an Bildungsprojekte zu spenden, die benachteiligte Schüler und Studenten unterstützen.

Entstanden ist die Idee nach einer Gesetzesänderung im April 2011: alle Stipendiaten erhalten seither unabhängig von ihrem Einkommen deutlich mehr Büchergeld als zuvor – statt den bisherigen 80 Euro werden nun 150 Euro im Monat an sie ausgeschüttet.

Erfreulich ist, dass das Projekt so schnell studentische Anhänger gefunden hat: Bis Dezember konnten insgesamt 7.220 Euro Spendengelder gesammelt werden. Rund 40 Prozent des Geldes kommen dabei dem Projekt “Plan MSA“ zugute, das Schülern kostenlose Nachhilfe zur Vorbereitung auf die Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss ermöglicht. Ebenfalls über 40 Prozent der Spenden kann sich die “Initiative Arbeiterkind“ freuen, welche Schülern aus nicht-akademischen Familien bei der Aufnahme eines Studiums beisteht. 20 Prozent der Einnahmen gehen an das Projekt “Rock Your Life“, das Hauptschülern Studierende als Mentoren zur Seite stellt, die sie beim Übergang in das Berufsleben beraten.

Alle drei Projekte freuen sich natürlich auch über eine ehrenamtliche Unterstützung durch Studierende.