Über Bildungsfonds

Was kann finanziert werden und in welcher Höhe?

Insgesamt können Sie bis zu 30.000 Euro während der gesamten Studiendauer beantragen, die Sie folgendermaßen aufteilen können:

  • Lebenshaltungskosten (bis zu 1.000€ pro Monat)
  • Studiengebühren (bis zu 100%, maximal 10.000€ pro Auszahlungszeitpunkt)
  • Einmalaufwendungen (bis zu 5.000€)


Die Finanzierung kann für alle direkten oder indirekten studienbezogenen Aufwendungen (z.B. allgemeine Lebenshaltungskosten, Miete am Studienort bzw. Ort des Praktikums, Auslandsaufenthalte, Praktika, Studiengebühren, Fachliteratur oder Studienmaterial) genutzt werden.
Bildungsfonds ermöglichen durch finanzielle Unterstützung von ausgewählten Studierenden ein fokussiertes und erfolgreiches Studium – ohne finanzielle Sorgen. Das Prinzip ist immer gleich: Ein Bildungsfonds unterstützt Sie bei Lebenshaltungskosten oder Studiengebühren. Auf Wunsch von Anfang bis Ende des Studiums. Nach ihrem Berufseinstieg zahlen die Absolventen einen im individuellen Studienfördervertrag festgelegten Prozentsatz ihres Bruttoeinkommens über einen bestimmten Zeitraum an den Bildungsfonds zurück.

Es besteht die Möglichkeit, dass Sie weniger, genau gleich, oder mehr an Rückzahlungen leisten, als Sie an Fördermitteln erhalten haben. So ermöglichen Sie wieder neuen Studierenden, finanzielle Förderung durch den Bildungsfonds zu erhalten. Im Vergleich zu Studienkrediten, zahlen Sie keine fixen oder variablen Zinsen.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um gefördert zu werden?

Um durch die Initiative „Bildungsfonds“ gefördert werden zu können, müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Studium an einer staatlich anerkannten Hochschule im In- oder Ausland
  • Vorlegen  einer Immatrikulationsbescheinigung oder zumindest einer vorläufigen Studienplatzzusage
  • erfolgreiches Bestehen des mehrstufigen Bewerbungsverfahrens