Elektrochemiker auf dem Vormarsch

Deutschland will natürlich auch in Sachen Automobil der Zukunft Weltmarktführer sein. In der Entwicklung von Elektroautos liegen derzeit jedoch unsere Wettbewerber im Ausland weiter vorne. Absolventen der Elektrochemie und Batterieforschung sind deshalb stark gefragt, dies zu ändern…

Elektroautos gehört ganz klar die Zukunft. Die Frage ist nur, welche Hersteller die Entwicklung am schnellsten vorantreiben und hier neue Standards setzen. Derzeit ist die Entwicklung vor allem in Japan, USA und Frankreich weit vorangeschritten. Um dieser Situation entgegenzuwirken und wieder die Spitze übernehmen zu können, soll bis 2015 kräftig in die Ausbildung von Fachkräften investiert werden. Stark gefragt sind vor allem Elektrochemiker, da diese sich mit der sehr kostspieligen Entwicklung der Batterien für Elektroautos befassen. Zudem sollen mehr interdisziplinäre Studiengänge für Elektromobilität geschaffen werden. An der Uni Duisburg startet als eines der Pilotprojekte bspw. gerade der Master in Automotive Engineering und Management. Auf internationaler Ebene wurde bereits im Sommer letzten Jahres eine Absichtserklärung zur intensiven Forschungszusammenarbeit zwischen den führenden Technischen Universitäten (TU9) und Hochschulen in China unterzeichnet. Für Ende Juni ist sogar eine nationale Bildungskonferenz zum Thema eMobilität anberaumt worden. Ob damit das Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos zu produzieren, erreicht wird muß sich erst noch zeigen.