Studentenkonto: Darauf müssen Sie achten

Alle Banken haben kostenlose Studentenkonten im Angebot. Die Leistungen der Anbieter differieren zum Teil erheblich. Ein Vergleich lohnt sich.

Mit dem Studium beginnt der Weg in die Selbständigkeit. Liegt die Universität in einer anderen Stadt, so steht die erste eigene Bleibe an. Miete, Bafög, Semestergebühren, all diese Positionen werden nun nicht mehr über die Eltern abgewickelt und ein Girokonto ist unverzichtbar. Die Banken überbieten sich mit kostenlosen Angeboten für Studenten um die jungen Leute frühzeitig an sich zu binden. Die Leistungen unterscheiden sich zum Teil deutlich, so dass sich ein Vergleich der Studentenkonten durchaus lohnt.

Anbieter

Wer bereits über ein Konto verfügt, kann dies in der Regel auf ein Studentenkonto umstellen lassen. Wird dieses Konto bei einer überregional tätigen Bank geführt, so stellt auch ein Ortswechsel kein Problem dar. Bei einem regionalen Anbieter wie einer Volks- oder Raiffeisenbank oder einer Sparkasse ist es sinnvoller, ein neues Konto am Studienort zu eröffnen.

Bei den meisten Anbietern gilt eine Altersobergrenze für die Führung eines kostenlosen Studentenkontos. Diese liegt üblicherweise bei 27 Jahren, manche Banken bieten das Konto auch bis zu einem Alter von 30 Jahren an.

Konditionen

Obwohl die meisten Anbieter ein kostenfreies Studentenkonto im Angebot haben, lohnt sich ein Blick auf die Leistungen:

-           Ist die Kontoführung kostenlos?
-           Ist eine kostenlose ec- oder Maestrocard oder Kreditkarte enthalten?
-           Ist Onlinebanking möglich?
-           Wird bei entsprechenden monatlichen Eingängen ein Dispositionskredit gewährt?
-           Wie hoch ist die Geldautomatendichte für Bargeldverfügungen?
-           Sind die Barverfügungen kostenlos?
-           Gibt es ein kostenloses Wertpapierdepot?
-           Wird das Guthaben verzinst?
-           Gibt es einen monatlichen Mindestzahlungseingang?

Wer sich für einen Anbieter entscheidet, sollte auch die Zeit nach dem Studium im Blick haben und prüfen ob die entsprechende Bank auch kostenlose Girokonten für Jedermann im Portfolio hat. So fallen auch nach Beendigung des Studiums keine Kontoführungsgebühren an und auf einen aufwändigen Kontowechsel kann verzichtet werden.

Kontoeröffnung

Für die Eröffnung eines Studentenkontos sind zunächst einmal alle Unterlagen erforderlich, die auch bei einer “normalen” Girokontoeröffnung vorgelegt werden müssen. Darüber hinaus muss eine Studienbescheinigung eingereicht werden. Der Kontoinhaber muss volljährig sein, ansonsten ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten notwendig. Zur Prüfung der Legitimation benötigt die Bank einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Wer einen Dispokredit in Anspruch nehmen möchte, muss regelmäßige monatliche Zahlungen belegen können.

Fazit

Nahezu alle Banken haben Studentenkonten im Angebot, die sich jedoch im Leistungsumfang deutlich unterscheiden können. Wer sich für einen Anbieter entscheidet, sollte auch die Konditionen des Anbieters nach Abschluss des Studiums prüfen.

Weitere Informationen

Konto.com : Umfangreicher Vergleich für Kontogebühren, Zinsen und von Studentenkonten.