Nebenjob am Wegesrand

Dank einer neuen App kann man nun auch auf dem Weg zum Supermarkt Geld verdienen, indem man nebenbei kleine Minijobs für Unternehmen  erledigt.

Ein gutes Beispiel für die Nebenjobsuche 2.0 ist die neue App zum Portal Streetspotr.com. Über die Plattform können Unternehmen kleine Aufgaben, Recherchen, Produkttests und vieles mehr als kleine Auftrage einstellen, die ohne große Vorkenntnisse von jedermann bequem unterwegs ausgeführt werden können. Alle Interessenten, die sogenannten Jobber, können sich dann bspw. auf dem Weg in den Park oder das Fitness Studio alle Minijobs in der näheren Umgebung anzeigen lassen und spontan entscheiden, womit sie etwas Geld dazu verdienen wollen. So kann man bspw. schnell ein Foto am Fluß oder in der Fußgängerzone schießen und hat mit einem Click das Geld fürs  U-Bahn Ticket zusammen oder ähnliches mehr. Unternehmen brauchen unendlich viele Informationen, die sie unmöglich alle alleine einsammeln können. Crowdsourcing hat sich auch in diesem Bereich längst breit gemacht. Die Bezahlung richtet sich für denjenigen, der die Mini-Aufgabe erledigt, ganz nach dem Umfang oder Zeitaufwand. Besonders für Studierende ist die Registrierung als Jobber bei Streetspotr sehr interessant. Denn die Erledigung der Jobs erfordert eine gewisse Internetaffinität und ein Smartphone. Außerdem erfolgt die Bezahlung in Form von Paypals.  Und man kann ganz kurzfristig und flexibel entscheiden, welche Aufgaben man nebenbei noch erledigen möchte ohne die üblichen Verpflichtungen, die ein klassischer Nebenjob mit sich bringt. Der innovative Job-Service von Streetspotr ist schon in gut 20 größeren Städten verfügbar. Weitere sollen bald folgen. Also schnell registrieren und  schon bald ist vielleicht die erste Kohle auf dem Weg in die Bibliothek verdient.

Tags: ,