Nebenjobs: Weihnachtsmann

In diesen Tagen sind vor allem Herren in langen roten Mänteln mit weißem Bart allerorts sehr gefragt. Wer sich kurzfristig noch etwas Geld dazu verdienen will, könnte sich auch als Weihnachtsmann versuchen…

Wer noch kurzfristig die Arbeit als Weihnachtsmann aufnehmen will, der erkundigt sich am besten beim Studentenwerk oder ggf. auch bei der Agentur für Arbeit vor Ort. Beide sorgen jedes Jahr für eine reibungslose Weihnachtsmann-Vermittlung. Neben Vereinen und Einrichtungen für Kinder engagieren auch immer mehr Familien privat einen Weihnachtsmann, der die Geschenke ins Haus bringen soll. Die Nachfrage steigert sich die nächsten Tage noch weiter bis zum 24.12. selbst. Dann werden über 3.000 Familien von Weihnachtsmännern angesteuert. Pro Darsteller sind das rund 20 Besuche am Heiligen Abend. Interessierte Kandidaten sollten nicht nur möglichst groß sein und deutsch sprechen, sondern auch gewisse schauspielerische wie kommunikative Fähigkeiten mitbringen. Die Vermittlungsstellen bieten sogar eigens einen Schnellkurs in Weihnachtsmann-Darstellung an, um Interessenten ein wenig mehr Sicherheit zu geben. Auch müssen Darsteller einiges aushalten, denn ihr Sack ist voller Süßigkeiten und Geschenke und unter dem Weihnachtsmann-Kostüm kommt man schnell ins Schwitzen. Neben leuchtenden Kinderaugen erhält man auch noch gutes Geld als Belohnung für seinen Auftritt. Pro Weihnachtsmann-Besuch sind 30 bis 50 Euro drin. Am 24.12. abends ist man dann vermutlich eher platt, aber es warten ja noch zwei weitere Weihnachtstage zum Feiern.